Donnerstag, 29. Dezember 2016

Die Dunkelheit. Das Licht.


Du Dunkelheit, aus der ich stamme
von Rainer Maria Rilke

Du Dunkelheit, aus der ich stamme,
ich liebe dich mehr als die Flamme,
welche die Welt begrenzt,
indem sie glänzt
für irgend einen Kreis,
aus dem heraus kein Wesen von ihr weiß.

Aber die Dunkelheit hält alles an sich:
Gestalten und Flammen, Tiere und mich,
wie sie's errafft,
Menschen und Mächte -

Und es kann sein: eine große Kraft
rührt sich in meiner Nachbarschaft.

Ich glaube an Nächte.

***

You darkness from which I come
by Rainer Maria Rilke,
translated by David Whyte

You darkness from which I come,
I love you more than all the fires
that fence out the world,
for the fire makes a circle
for everyone
so that no one sees you anymore.

But darkness holds it all:
the shape and the flame,
the animal and myself,
how it holds them,
all powers, all sight -

and it is possible: its great strength
is breaking into my body.

I have faith in the night.

***

May all my readers have faith in the all-embracing darkness, the source of our strength and our silence - and our light. I wish you courage and wisdom for your journey through the year 2017.

Kommentare:

  1. Vielen Dank, liebe Margrit! Dasselbe für dich!
    Herzensgrüße von Ellen

    AntwortenLöschen
  2. ...Du Dunkelheit, aus der ich stamme...
    R.M.Rilke war nicht nur Dichter, er war bestimmt auch Mystiker. Dieses Gedicht berührt!
    Gitti

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Rilke war ein großer Mystiker. Er hat viel gesehen, viel gewusst, war unendlich einsam mit seinem Wissen und seiner Hellsichtigkeit - wie alle seinesgleichen, vorher und nachher ... Liebe Grüße.

      Löschen