Dienstag, 28. April 2020

Frau Irgang kocht: Nudeln asiatisch mit grünem Spargel


Einkaufen im Supermarkt in Zeiten von Corona macht keine Freude. Maske übers Gesicht fummeln, den letzten Einkaufswagen ergattern (die meisten tragen Einweghandschuhe, wo kriege ich die jetzt her?), Hände desinfizieren (was tummelt sich eigentlich unsichtbar auf dem Griff des Einkaufswagens?) und im Eilschritt mühsam atmend vorbei an den bulligen Security-Männern und dem Schild "Bitte kaufen Sie zügig ein und halten Sie sich im Markt nicht länger als nötig auf". 

Nötig wäre: Mich inspirieren zu lassen vom Gemüse-Angebot, überraschende Knollen und Blätter zu entdecken, die letzte Woche noch nicht da waren, im Kopf den Speiseplan über den Haufen zu werfen und neue Ideen zu entwickeln. Die neuen Ideen verlangen dann natürlich nach Ergänzungen, die nicht auf dem vorbereiteten Zettel stehen: Nüsse und Samen, Gewürze, vielleicht einen ganz bestimmten Käse. Nötig wäre: Sich Zeit lassen. Sich erfreuen an Farben, Gerüchen, Möglichkeiten.

Die Antwort auf das Beschaffungselend heißt nicht Pizza-Service. Sie heißt: Kochen aus dem Vorratsschrank mit frischer Ergänzung. Für mein Pasta-Gericht braucht man sich auf dem Wochenmarkt nur einen Bund grünen Spargel und einen Bund Frühlingszwiebeln zu greifen. Der Rest ist, so oder ähnlich, im Haus. Wer einen Wok hat, darf ihn einsetzen. Ich arbeite mit sparsamen Mitteln und mache es in der beschichteten Pfanne.

Und: Das Rezept ist einfach und gelingt jedem Kochanfänger.

Für 2 Personen:

Lieblingspasta al dente kochen. Währenddessen erst einmal eine Handvoll gehackter Cashew-Kerne in der trockenen Pfanne anrösten. Beiseite stellen. In derselben Pfanne in Sesamöl, Nussöl oder Rapsöl einen Bund Frühlingszwiebeln, in feine Röllchen geschnitten, mit ca. 6 cm feingehacktem Ingwer kurz anbraten. Einen Bund grüner Spargel, in 1 cm breite Stücke geschnitten, wenige Minuten mitbraten (soll bissfest bleiben). Wenn zu hart, 2-3 EL vom Nudelwasser dazugeben. 1 Prise Chiliflocken, abgeriebene Schale und Saft von einer Bio-Limette (oder einer halben Zitrone) dazugeben, mit 1-2 EL Ahornsirup und 1-2 EL Sojasauce ablöschen (je nach Geschmack, ich hab's gern üppig). Eine Handvoll Minze hacken und einrühren. Das Gemüse über die Pasta geben, mit den Cashew-Kernen bestreuen.

Wenn kein Ahornsirup im Haus ist: Honig oder Agavensirup. Ersatz für Cashew-Kerne: jede Art Nuss oder Mandeln.

oishii    (japanisch: lecker)


Erinnerung an eine versunkene Zeit: April 2019, Dinner in Nagano

 

Kommentare:

  1. Sehr feines Rezept - so koch ich auch oft! Ich weiß es wenn ich die Zutaten lese, ob es was ist für mich oder nicht.
    Macht mich so an, dass ich gleich eine Schüssel davon verspeisen könnte.
    liebe Grüße von Ellen, der EInkaufen derzeit auch nicht so viel Freude macht.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Beeile Dich - den grünen Spargel gibt es nicht lange. Ich esse das gerade zweimal in der Woche.

      Löschen
  2. Liebe Margrit Irgang,

    Danke für das tolle Rezept, mir ist auch beim Lesen und beim Betrachten des Fotos sofort das Wasser im Munde zerlaufen, habe mir heute morgen alle Zutaten besorgt,ich hätte nur eine Frage : Muss der grüne Spargel in diesem Fall
    geschält werden ?

    Danke für die Anregung

    Jo Hanna

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Nein, Schälen ist nicht nötig, der ist zart. Ich schneide höchstens bei einigen unten das verholzte Ende ab. Guten Appetit.

      Löschen
  3. na wie schöööön, liebe Margrit, genau das habe ich morgen auch vor zu kochen. Statt Minze mit Koriander ..., genussvollen Feiertag wünscht Beatrice

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ich wusste gar nicht, dass meine Rezepte so beliebt sind. Guten Appetit.

      Löschen
  4. Danke für dein sehr leckeres Rezept, welches ich OISHII nenne und wir mit angenehmer Erinnerung an unser gemeinsames Dinner in Nagano, "versunkenes" Foto, verbinden. Wie gut, dass wir diese Reise "noch" gemacht haben!
    Lieben Gruß Marianne + Peter

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Wie schön, von Euch zu hören. Ja, unsere Erinnerungen bleiben uns. Wer weiß, wann man wieder unbeschwert solche Reisen machen kann.

      Löschen

Mit dem Absenden Ihres Kommentars bestätigen Sie, dass Sie meine Datenschutzerklärung (aufrufbar am Ende dieser Seite) sowie die Datenschutzerklärung von Google unter https://policies.google.com/privacy?hl=de gelesen und akzeptiert haben. Sie können Nachfolgekommentare gem. Art. 6 Abs. 1 lit. a DSGVO durch Setzen des Häkchens rechts unter dem Kommentarfeld abonnieren. Google informiert Sie dann mit dem Hinweis auf Ihre Widerrufsmöglichkeiten durch eine Mail an die Adresse, die Sie angegeben haben. Wenn Sie das Häkchen entfernen, wird das Abonnement gelöscht und Ihnen eine entsprechende Nachricht übersandt. Sie können Ihren eigenen Kommentar jederzeit selber wieder löschen oder durch mich entfernen lassen.