Sonntag, 1. März 2020

Kleine Wunder in schwieriger Zeit


Ich weiß: Nichts ist einfach. Täglich neue Hiobsbotschaften. Ihr kennt sie auch, ich zähle sie hier nicht auf. Wir tun, was wir können, um Schlimmes zu verhüten. Wir geben unser Bestes (was immer das im gegebenen Moment ist). Der Rest liegt nicht in unserer Hand.

Nicht vergessen: Es gibt noch kleine Wunder. Bitte das Staunen nicht verlernen. Über das Leben, das jenseits von Angst und Befürchtung weitergeht. Immer weiter, still vor sich hin. Hier ein paar winzige Wunder, die mir begegnet sind in den letzten Wochen. 

Die Sonnenblumen zwischen den Betonplatten auf meinem Balkon, im Januar gesät von den Spatzen ...


... der Himmel, der auf die Erde fiel, mir vor die Füße ...


... das Licht, das eine Botschaft an meine Wohnzimmertür hängte ...


... und das Gras, das ein Zen-Bild auf die Mauer tuschte.

"Es gibt zwei Möglichkeiten, sein Leben zu leben: entweder so, als wäre nichts ein Wunder, oder so, als wäre alles ein Wunder." Albert Einstein

"Instuctions for living a life: Pay attention. Be astonished. Tell about ist." Mary Oliver


Kommentare:

Mit dem Absenden Ihres Kommentars bestätigen Sie, dass Sie meine Datenschutzerklärung (aufrufbar am Ende dieser Seite) sowie die Datenschutzerklärung von Google unter https://policies.google.com/privacy?hl=de gelesen und akzeptiert haben. Sie können Nachfolgekommentare gem. Art. 6 Abs. 1 lit. a DSGVO durch Setzen des Häkchens rechts unter dem Kommentarfeld abonnieren. Google informiert Sie dann mit dem Hinweis auf Ihre Widerrufsmöglichkeiten durch eine Mail an die Adresse, die Sie angegeben haben. Wenn Sie das Häkchen entfernen, wird das Abonnement gelöscht und Ihnen eine entsprechende Nachricht übersandt. Sie können Ihren eigenen Kommentar jederzeit selber wieder löschen oder durch mich entfernen lassen.