Sonntag, 25. August 2013

Der Birnenrhythmus


Weil mein Leben seinen Rhythmus verloren hatte, Termine winkten, Redakteure drängten, weil also mein Leben sich nicht mehr wie Leben anfühlte, bin ich dorthin gefahren, wo Segelboote lautlos vorübergleiten, Burgen und Schlösser "stolz und kühn" an Berghängen kleben und die Ähren auf den Feldern in der Mittagshitze knistern.

Eine Woche lang großer, runder, herrlicher Sommer.

Jetzt weiß ich wieder, dass die Birnen von alleine reifen und wissen, wann es an der Zeit ist, vom Baum zu fallen. Deshalb hüten sich die Bauern, die Birnbäume zu schütteln; sie würden nur unreife Birnen ernten.

So will ich jetzt wieder arbeiten: im Birnenrhythmus.

1 Kommentar:

  1. Wie schön geschrieben - ich wünschte ich hätte auch die Ruhe die Dinge abzuwarten! Eine schöne Inspiration!

    AntwortenLöschen