Sonntag, 25. November 2018

Welche Farben hat deine Dunkelheit?


Welche Farben hat deine Dunkelheit?

Das Licht ist oft nur ein Strahl, ein Faden, ein Halm. Und wir klammern uns an den Faden, den Halm, weil wir so konditioniert sind: Licht gilt als wünschenswert, als "positiv". Das Licht aber ist umgeben von einem riesigen Raum der Dunkelheit, und nur deshalb können wir es als Licht wahrnehmen. Dieser Raum der Dunkelheit ist außerhalb von dir und in dir, er ist der Grund deines Seins. Du hast viel gelesen und erlebt und gelernt, dem Raum Namen zu geben. Du nennst ihn Schmerz, Sorge, Deprimiertheit, Verzweiflung, Einsamkeit, Angst, Grauen. Bestenfalls nennst du ihn Geheimnis oder Unbewusstes. Vergiss jetzt einmal all diese Namen; sie hindern dich daran, den Raum zu entdecken. Räume sind zum Entdecken da, nicht wahr? Weil man es am Ende des Lebens bereuen wird, auf diese eine verschlossene Lebenstür gestarrt und sich nicht getraut zu haben, sie zu öffnen. Das nennt man Versäumnis, und solch ein Versäumnis, glaube mir, wird dir wirklich Schmerz bereiten.

Welche Farben also hat deine Dunkelheit?

Sag jetzt nicht, sie ist schwarz, das ist nur eine Redensart. Sobald du eine Redensart benutzt, hast du nicht hingeschaut. Ist sie also braun, dunkelgrau, anthrazitfarben? Was für ein Braun, Dunkelgrau, Anthrazit ist das? Was für eine Textur hat die Dunkelheit? Ist sie wie harter Stein (sitzt du in einer Höhle?), ist sie dick und samtig (bist du in eine Decke gewickelt?), ist sie flüssig wie Öl oder eher wie modriges Wasser? Nur Mut, schau hin. Was tut die Dunkelheit (tut sie überhaupt etwas? Wer tut etwas? Ist es dein Geist, der sich in der Dunkelheit bewegt und dir Sensationen vorgaukelt?)? Fühlst du dich umspült, überschwemmt, angenagt, gebissen, gepackt, gebeutelt, gestochen? Ist deine Dunkelheit spitz, kantig, kalt, heiß, stachlig? Oder ist sie beruhigend, einhüllend, schenkt sie Geborgenheit, Stille, beglückendes Alleinsein?

Wenn deine Dunkelheit dich eher nicht beglückt, glaubst du vielleicht, etwas tun zu müssen, um sie in Licht zu verwandeln. Das wird dir nicht gelingen, denn die Dunkelheit ist die andere Seite des Lichts, die Seite, die du bisher nicht sehen wolltest. Das mag die Dunkelheit nicht, auch sie will gewürdigt werden. Also hat sie dich am Wickel gepackt und gezwungen, sie wahrzunehmen. Na, sagt sie zu dir, wie findest du mich, wenn du mich nicht mit diesen Etiketten beklebst, die du wie alle früher benutzt hast?

Kannst du deine Dunkelheit würdigen, ihre Existenz anerkennen und sehen, dass sie es ist, die es dem Licht möglich macht, zu scheinen? Sie ist der Grund, auf dem deine Freude steht, aus dem deine Heiterkeit wächst. Schau sie dir an, mache sie dir zur Freundin. Eine Freundin schickst du nicht weg, wenn sie vor der Tür steht. Du lädst sie ein, sich zu setzen, bietest ihr einen Tee an. Und wenn sie anfängt zu sprechen, hörst du ihr zu. Überrascht stellst du fest: Sie hat etwas zu erzählen.

Sie spricht über dich.


Kommentare:

  1. Von David Steindl Rast stammt folgender Text..Ich verstehe das Wort Dunkelheit in bewußtem Kontrast zu "Finsternis".Die Finsternis droht,die Dunkelheit versöhnt. Die Finsternis ist ewas Bedrohliches, nicht aber die Dunkelheit. Rilke schreibt
    ............Die Dunkelheit, aus der ich stamme
    ich liebe dich mehr als die Flamme..
    Eine schöne Zeit
    Gitti

    AntwortenLöschen
  2. Letzte Cd von Leonhard Cohen, vielleicht passend zum Thema
    "You want it Darker"
    Eine tiefgründige Zeit Gitti

    AntwortenLöschen
  3. Der Text gefällt mir und regt zum Nachdenken an.
    Aber sind es nicht vielmehr die “blassen Tage“, die uns das Leben oft schwer machen?
    Dazu eines meiner Lieblingsgedichte der Lyrikerin Mascha Kaléko:

    Alle unsre blassen Tage
    Türmen sich in stiller Nacht
    Hoch zu einer grauen Mauer.
    Stein fügt immer sich an Stein.
    Aller leeren Stunden Trauer
    Schließt sich in die Seele ein.

    Träume kommen und zerfließen
    Gleich Gespenstern, wird es Tag.
    In uns bleibt das ewig Tage
    Fassen nach den bunten Scherben,
    Und im Schatten blasser Tage
    Leben wir, weil wir nicht sterben

    AntwortenLöschen
  4. Weltallblauschwarz ist "meine" Dunelheit ...

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. So viel hoher Raum um Deine Dunkelheit. Meine ist gerade Samtbraun mit einem Hauch Rot.

      Löschen

Mit dem Absenden Ihres Kommentars bestätigen Sie, dass Sie meine Datenschutzerklärung (aufrufbar am Ende dieser Seite) sowie die Datenschutzerklärung von Google unter https://policies.google.com/privacy?hl=de gelesen und akzeptiert haben. Sie können Nachfolgekommentare gem. Art. 6 Abs. 1 lit. a DSGVO durch Setzen des Häkchens rechts unter dem Kommentarfeld abonnieren. Google informiert Sie dann mit dem Hinweis auf Ihre Widerrufsmöglichkeiten durch eine Mail an die Adresse, die Sie angegeben haben. Wenn Sie das Häkchen entfernen, wird das Abonnement gelöscht und Ihnen eine entsprechende Nachricht übersandt. Sie können Ihren eigenen Kommentar jederzeit selber wieder löschen oder durch mich entfernen lassen.