Montag, 31. Oktober 2016

Mittwoch, 26. Oktober 2016

A Day in Autumn. Ein Tag im Herbst.


It will not always be like this,
The air windless, a few last
Leaves adding their decoration
To the trees' shoulders, braiding the cuffs
Of the boughs with gold; a bird preening

In the lawn's mirror. Having looked up
From the day's chores, pause a minute,
Let the mind take its photograph
Of the bright scene, something to wear
Against the heart in the long cold.

Ronald Stuart Thomas

***
So wird es nicht immer sein:
Die reglose Luft; auf den Schultern der Bäume
letzte Blätter als Dekoration, als Goldschmuck
auf den Manschetten der Zweige; ein Vogel macht sich fein

im Wiesenspiegel. Hebe den Blick vom Alltag,
halte inne für eine Minute,
lass den Geist von dem Leuchten sein Foto machen
und trage es nahe am Herzen
während der langen Kälte.

Ronald Stuart Thomas

(Ins Deutsche hinübergetragen von Margrit Irgang)


Samstag, 22. Oktober 2016

Soeben erschienen: Het kostbare ogenblik


Ich freue mich, dass meine niederländischen Freundinnen und Freunde jetzt mein Buch "Die Kostbarkeit des Augenblicks" auf Niederländisch lesen können.

"Waarom hebben we zoveel angst voor de dood? Waarschijnlijk omdat we de waarheid van de vergankelijkheid halstrarrig blijven negeren. Maar bij wie daar niet voor wegloopt, krijgt het hier en nu een heel nieuwe glans. Alles wordt dan kostbaar, niets verdient het om achteloos behandeld te worden, alles is belangrijk: het begin van een nieuwe dag, de roep van een vogel, het tikken van de regen tegen het raam, de stralen van de zon. Het leven is waardevol, uur na uur. Dat is wat de dood ons leert.
Aan de hand van inspirerende verhalen uit de verschillende religieuze tradities, persoonlijke observaties en ervaringen ontvouwt Margrit Irgang in haar nieuwste boek een troostrijk perspectief op de vaak rauwe werkelijkheid en weet zij haar lezers telkens weer te overtuigen van de wonderbare schoonheid en kracht van het hier en nu!

Margrit Irgang beoefent sinds 1984 zen, o.a. bij Thich Nhat Hanh. Ze geeft cursussen over aandacht en spiritualiteit en maakt veelbeluisterende redio-uitzendingen. Zij is auteur van talrijke boeken en kreeg verschillende onderscheidingen, onder andere de Rome-prijs Villa Massimo."

Margrit Irgang "Het kostbare ogenblik", aus dem Deutschen ins Niederländische übersetzt von Piet Hermans, Asoka bei Uitgevery Milinda, Rotterdam
 

Dienstag, 18. Oktober 2016

Lesung in Ravensburg, Seminar in Schlier

Foto: Buchhandlung am Lederhaus

Ich lese aus meinem Buch "Die Kostbarkeit des Augenblicks" hier:

Freitag, 28. Oktober 2016, 19.30 Uhr

Buchhandlung am Lederhaus in Ravensburg
 

Foto: Schlier

Und am darauf folgenden Tag findet ein Tag der Achtsamkeit statt:

Samstag, 29. Oktober 2016, 10 bis 17 Uhr
Schlier/Unterankenreute, Dorfgemeinschaftshaus

 Tag der Achtsamkeit 

Für den Tag der Achtsamkeit ist eine Anmeldung erforderlich unter Tel. 0751-41228 oder lebensschule@arcor.de 

Ich wurde von der Lebens-Schule eingeladen; Informationen hier (klick) Jeder darf teilnehmen, der Unkostenbeitrag ist 50,- EUR inklusive Mittagessen - also wirklich günstig.

Wen von Ihnen und Euch darf ich dort begrüßen?

Mittwoch, 12. Oktober 2016


"Es sind nicht wir, die durch das Leben gehen.

Es ist das Leben, das durch uns geht."

Hazrat Inayat Khan

**

"It is not us who walk through life.

It is life which walks through us."

Hazrat Inayat Khan

Mittwoch, 5. Oktober 2016

Dank an ein Kleid


Nun ist unsere gemeinsame Zeit also zu Ende. Sie hat immerhin zwanzig Jahre gedauert; das hätte ich nicht gedacht, als ich dich kaufte, damals, als ich mir dich eigentlich gar nicht leisten konnte. Du warst eben nicht von Hasi & Mausi und nicht aus irgendwelchen Kunstfasern, sondern aus reinem Leinen. Zweilagig. Unten weiches grobes Leinen, darüber ein Hauch von Leinengaze. Wenn ich dich trug, guckten die Leute, aus jeweils eigenen Gründen. Du warst lang, als alle anderen Kleider kurz waren. Ein Mann bezeichnete dich als "Kartoffelsack", und eine Stylistin, die mir im Fernsehstudio begegnete, attestierte dir "edle fließende Schlichtheit". Du hast polarisiert, obwohl du die Sanftheit selbst warst. Das wundert mich bis heute.

Wir haben viel miteinander erlebt. Das große Geburtstagsfest von W., als wir bis nach Mitternacht tanzten. Abendessen, Konzertbesuche. Und beim Gedenkgottesdienst für meinen Bruder in Georgia bei 35 Grad im Schatten ("Please don't wear black") kam deine lavendelblaue Kühle gerade recht.

Jetzt ist deine zarte Leinengaze voller Löcher, und dein Lavendelblau ist vom Schweiß rosa verfärbt. Ich brauchte zwei Jahre, um zuzugeben, dass wir uns trennen müssen. Im August trug ich dich ein letztes Mal, zum Einkaufen im Supermarkt um die Ecke. Kurz dachte ich daran, aus deinem Leinen noch etwas zu machen (man nennt das heute "upcycling"), aber ich brachte es nicht über mich. Du bist nicht als Geschirrtuch gedacht.

Du hast mich umhüllt, geschützt, erfreut und vielleicht, manchmal, ein wenig schöner gemacht. Heute werde ich dich in Plastik wickeln und in eine dieser Kleidertonnen tun. Wird dich irgendwo auf der Welt noch irgendjemand tragen wollen? Ich glaube es nicht. 

Vielleicht ist es mir auch lieber so.