Mittwoch, 18. September 2013

Noch ein Wort zum Mittwoch


"In den Fotografie-Workshops, die ich leite, bitte ich die Teilnehmer, ohne Erwartungen hinauszugehen. Wenn wir mit einer Vorstellung ans Fotografieren gehen, schließen wir die Türen der Möglichkeiten. Wenn wir ein bestimmtes Ergebnis erwarten, können nur zwei Dinge geschehen: Entweder finden wir, was wir suchen, oder wir finden es nicht. In jedem Fall sind wir blind für alle anderen Möglichkeiten, weil wir auf unsere Erwartung fixiert sind.

Erwarte nichts, weder im Leben noch in der Kunst. Freue dich über das Geheimnis. Alle guten Dinge sind in dunklen Ecken verborgen. Das gibt dem Leben das Gefühl der Lebendigkeit."

Der Zenmeister John Daido Loori über die Kunst und das Leben
(aus: "Das Zen der Kreativität", Theseus Verlag)

Kommentare:

  1. Herrlich!
    Und genau zwischen diesen Erwartungen und Möglichkeiten bewegen sich unsere Kinder ständig und machen uns Großen vor, wie das geht. Sie gehen mit gutem Beispiel voran. Da fällt mir ein, ich habe Kinder und eine Kamera... mal sehen, was dabei herauskommt.
    ;-)

    AntwortenLöschen
  2. Ich finde ja, eine Frau mit Kamera UND Kindern ist jedem Zen-Meister überlegen!

    AntwortenLöschen